Donnerstag, 07. März 2019

Hochzeitssaison fördert indische Goldimporte

Im Februar konnte Indien gestiegene Goldimporte verzeichnen – bereits zum zweiten Mal in Folge. Das geht aus einem Bericht von Bloomberg hervor. Als Grund gab man die Hochzeitssaison innerhalb des weltweit größten Goldkonsumenten China an. Insbesondere während Hochzeiten und Festivals gelten der Kauf und das Tragen von Goldschmuck als verheißungsvoll.

Im letzten Monat konnten die ausländischen Käufe um 5,5 Prozent gesteigert werden. Sie beliefen sich auf insgesamt 70,7 Tonnen. Trotzdem gingen die Goldimporte zwischen April 2018 und Februar 2019 um 6,4 Prozent auf 720 Tonnen zurück. Allerdings gehen Experten davon aus, dass sich die Nachfragesituation in diesem Jahr erholen soll.

In Mumbai gingen auch die Goldfutures in den letzten zwei Wochen um sechs Prozent zurück. Zuvor waren sie auf 34.031 Rupien pro zehn Gramm des gelben Edelmetalls angestiegen. Damit erreichte man den höchsten Wert seit dem September 2013. Trotzdem verlor der Goldpreis zuletzt. Bis 08:25 Uhr mitteleuropäischer Zeit fiel er am 07. März 2019 um 2,05 US-Dollar auf 1.284,53 US-Dollar pro Feinunze.

© WEGHV Redaktion