Dienstag, 11. Dezember 2018

Indien fragt weniger Gold nach

Wie aus einem Bericht von Reuters hervorgeht, hat man in Indien jetzt zum ersten Mal seit einem Monat Gold mit Preisnachlass verkauft. Die inländischen Preise hatten sich zuletzt erholt, so dass die Juweliere ihre Goldkäufe vertagt haben. Gleichzeitig hat sich die Nachfrage in China aufgrund der Feiertagssaison erhöht. Wie Harshad Ajmera, der Eigentümer von JJ Gold House, einem Großhändler aus Kalkutta erklärte, haben sich die Juweliere entschieden, ihre Goldkäufe erst später durchzuführen, da sie Preiskorrekturen erwarten.

Ein Händler aus Mumbai spricht davon, dass es schwer ist, die Preistrends zu verstehen. Als Grund dafür gibt er die extreme Volatilität der Rupie an. Daher würden viele Juweliere nur kleine Käufe tätigen. In der letzten Woche haben die indischen Händler Preisnachlässe von 1,50 US-Dollar pro Feinunze gewährt. In der davor liegenden Woche wurde sogar ein Aufschlag von 2,00 US-Dollar pro Feinunze berechnet.

In Indien gilt Gold nach wie vor als fester Bestandteil der Hochzeiten, gleichzeitig ist das gelbe Edelmetall ein beliebtes Geschenk zu besonderen Anlässen. Brian Lan von GoldSilver Central in Singapur gab an, dass die Nachfrage in China und Hongkong positiv zu bewerten sei. Vor allem die privaten Investoren haben das gelbe Edelmetall aufgrund der Hochzeits- und Festsaison wieder verstärkt gekauft.

© WEGHV Redaktion