Mittwoch, 11. Juli 2018

Goldschmuggel in Indien nimmt zu

In Indien nimmt nach Einführung der neuen Goldsteuer der Goldschmuggel zu. Die Steuer wurde im Juli 2017 als Waren- und Dienstleistungssteuer eingeführt und greift unter anderem beim Kauf von Goldprodukten. Die zusätzliche Abgabe beträgt drei Prozent des Preises, wobei Kritiker schon vor deren Einführung die Befürchtung äußerten, dass sie dafür sorge, dass mehr Gold auf illegalem Wege nach Indien gebracht werde. Diese Befürchtung könnte jetzt wahr geworden sein, wie aus einem Bericht von livemint.com hervorgeht.

Demnach sind die Goldimporte seit Einführung der Steuer im Durchschnitt zurückgegangen. Bloomberg führte diesen Rückgang zuletzt auf saisonale Faktoren zurück und sprach von veränderten Konsumgewohnheiten der Inder. Doch die Autoren Pallavi Pengonda und Harsha Jetzmalani haben eine andere Idee: Sie glauben fest daran, der illegale Goldhandel habe im letzten Jahr deutlich zugenommen. Dabei berufen sie sich auf Angaben von Brancheninsidern und Experten.

Auf diese Entwicklung weist auch der deutliche Anstieg beschlagnahmter Goldmengen hin. Insbesondere an den wichtigen Flughäfen des Landes sind diese deutlich gestiegen. Durch den illegalen Goldschmuggel sollen den indischen Bundesstaaten jährlich Steuereinnahmen zwischen sechs und zehn Millionen Euro entgehen. Diese Zahlen beruhen aber auf einer konservativen Schätzung.

Altgold von Steuer ausgenommen

Es gibt dabei ein Schlupfloch, das sich auch viele Händler in Indien zunutze machen: Der Kauf von Altgold von Privatpersonen ist demnach von der Steuer befreit. Deshalb beschaffen sich offenbar viele Händler Gold auf illegalem Wege und weisen es in der Buchführung als Altgold aus. So lassen sich die Steuern umgehen.

Madan Sabnavis, Chefökonom der Ratingagentur CARE Ratings Ltd. geht zwar davon aus, dass in letzter Zeit ein größerer Teil des Anlagekapitals in Aktien und Investmentfonds ging. Trotzdem sind die Zinsen niedrig, was auch weiterhin für die Investition in Gold spricht. Sabnavis spricht Klartext: Indien ist der zweitgrößte Goldkonsument der Welt. Die Importe bleiben jedoch eher niedrig, was darauf schließen lässt, dass mehr Gold über „dunkle Kanäle“ ins Land kommt.

Gedacht war die im letzten Jahr eingeführte Waren- und Dienstleistungssteuer allerdings dazu, den chaotischen indischen Goldmarkt besser zu organisieren. Allerdings gab es zu viele Regulierungen. Die haben dann auch laut Wirtschaftsexperten zu einem negativen Effekt der Steuer geführt.

© WEGHV Redaktion