Dienstag, 14. April 2015

Silberpreis – keine klare Richtung

Wie der Commitments of Traders Report (COT) vom vergangenen Freitag eindrücklich zeigte, gibt es beim Silberpreis keine klare Richtung. Bei den Großspekulanten sank die Zuversicht in das weiße Edelmetall. Sie reduzierten die Netto-Long-Position von 43.112 auf 42.081 Kontrakte. Das entspricht einem Minus von gut 2,4 Prozent bei der optimistischen Markterwartung.

Die Kleinspekulanten bringen dem Silber mehr Vertrauen entgegen. Die Netto-Long-Position steigerte sich im Berichtszeitraum von 6.749 auf 8.357 Futures, was einem satten Anstieg von 23,8 Prozent entspricht.

Was heißt das aber für die weitere Entwicklung des Silberpreises? In der Regel schaut man hier vor allem auf die großen Spekulanten, die so genannten Non-Commercials. Allerdings ging deren Optimismus auch nur leicht und nicht signifikant zurück, so dass sich Anleger in das weiße Edelmetall keine allzu großen Sorgen machen sollten. Dafür spricht auch, dass der Optimismus beider Spekulanten zusammen das höchste Niveau seit mehr als zwei Monaten erreicht hat.

Das zeigte sich auch am Silberpreis, der sich gestern Morgen mit stabilen Notierungen zeigte. Bis etwa 07:45 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit konnte sich der Future auf Silber, der derzeit am aktivsten gehandelt wird, um immerhin 0,022 US-Dollar auf jetzt 16,36 US-Dollar je Feinunze verteuern. Damit ist man zwar noch weit von der 17-US-Dollar-Marke entfernt, aber die Preise blieben zumindest stabil.

© WEGHV Redaktion