Montag, 22. März 2021

Südafrikanische Minenproduktion im Januar 2021

Das Statistikamt der Republik Südafrika hat die jüngsten Daten zum Minenausstoß des Landes für den Januar 2021 bekannt gegeben. Im Vergleich zum Vorjahresmonat musste man einen Rückgang der Minenproduktion um 6,2 Prozent hinnehmen. Verglichen mit dem Dezember 2020 fiel dieser sogar noch höher aus.

Insgesamt haben die südafrikanischen Minen 42,7 Prozent weniger Kupfer produziert und 14,5 Prozent weniger Platingruppenmetalle. Auch der Goldbergbau ging mit minus 14,1 Prozent deutlich zurück, ebenso wie der Abbau von Kohle (minus 13,5 Prozent).

Etwas geringer fiel das Minus beim Abbau „anderer“ nicht-metallischer Mineralien aus, es lag bei 11,8 Prozent. Der Nickelbergbau verlor 9,8 Prozent, der Abbau von Chromerz 3,9 Prozent und im Eisenerzabbau gab es ein Minus von 3,8 Prozent.

Die Gewinner im südafrikanischen Bergbau

Ein deutliches Plus konnten erneut die Diamantenminen verzeichnen. Hier ergab sich ein Zuwachs um 44,2 Prozent. Auch der Abbau von Manganerzen legte um 34,7 Prozent zu und der Abbau „anderer“ metallischer Mineralien konnte immerhin noch ein Plus von 16,3 Prozent erreichen.

© WEGHV Redaktion