Donnerstag, 25. Juni 2020

Wells Fargo rät zum Kauf von Rohstoffen

Wie aus einem Bericht von Kitco News unter Berufung auf Wells Fargo hervorgeht, sollten Investoren sich für den Rest des Jahres 2020 vor allen Dingen auf Rohstoffe konzentrieren, was ihr Portfolio angeht. Laut den Aussagen habe die aktuelle Coronakrise die gesamte Investmentwelt auf den Kopf gestellt. Nun, da die ersten Wirtschaften beginnen, sich langsam wieder zu erholen, hat Wells Fargo seine Investmentprognose deutlich geändert. Darin heißt es nun „Ja“ zu Rohstoffen und „Nein“ zu Immobilien.

John LaForge von Wells Fargo bringt es kurz und knapp auf den Punkt: Etliche Investitionsstrategien mussten aufgrund der aktuellen Lage umgerüstet werden. Immobilieninvestmenttrusts, so genannte REITs habe man daher als unvorteilhaft herabgestuft, während man die Rohstoffe derzeit als vorteilhaft ansieht.

Zwar haben auch die Rohstoffe im laufenden Jahr bereits Schaden genommen. Allerdings zeigt ein Blick auf die Geschichte, dass dieser Schaden sich für Investoren als Gelegenheit herausstellen könnte. Demnach sind in der Vergangenheit auf massiv getroffene Rohstoffpreise sinkende Angebote gefolgt. Die jedoch führten zu steigenden Preisen, wenn die Nachfrage zurückkehrte und das hat sie bis jetzt noch immer getan. Viele Investoren verpassen solche Gelegenheiten oder unterschätzen diese in der Rohstoffbranche, weshalb Wells Fargo sich jetzt klar pro Rohstoffe positioniert.

© WEGHV Redaktion