Dienstag, 27. August 2013

Diamanten: Stabile Werte, die man in der Hand hält

Preis orientiert sich immer noch an Angebot und Nachfrage

Marilyn Monroe hat es schön besungen: „Diamonds Are A Girl's Best Friend." Dass der Superstar selbst auch gern Juwelen trug, ist ebenfalls kein Geheimnis. Doch Diamanten haben noch einen anderen Vorteil: Für ein Investment stellen sie eine überaus sichere Anlage dar.

Der Blick auf die vergangenen Monate zeigt: Während der Goldpreis eine Achterbahnfahrt unternahm, war der Preis für Diamanten verhältnismäßig stabil. Und er wird es wohl auch bleiben. Denn der Handel mit Diamanten – und darin unterscheiden sich die edlen Steine von anderen Edelmetallen – orientiert sich immer noch an dem bewährten Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Oder anders: Der Preis, der für einen Diamanten erzielt wird, ist immer das Ergebnis der Interaktion zwischen Käufer und Verkäufer. Ganz im Gegensatz zum Goldhandel sind Derivate im Diamantengeschäft ein Fremdwort, es gibt weder Wetten noch Manipulationen. Das macht Diamanten zu einem überaus sicheren und zuverlässigen Wertgegenstand.

Es ist auch in Zukunft damit zu rechnen, dass sich der Diamantmarkt solide weiterentwickeln wird. 2011 waren die Preise zwar auf ein überhöhtes Maß angestiegen, mittlerweile hat sich der Markt jedoch wieder eingependelt – wobei beachtet werden muss, dass bei den internationalen Großhändlern noch immer eine große Vorsicht herrscht.

Wer selbst Diamanten erwerben möchte, sollte sich vor allem an die Regel halten, von einem Lieferanten zu kaufen, der einen guten Leumund hat und bereits viele Jahre im Diamantengeschäft tätig ist. Wichtig ist zudem nicht nur, dass der Lieferant über einen direkten Zugang zu den internationalen Spotmärkten verfügt, sondern auch, dass sich die Diamanten noch nicht im Schmuckreislauf befinden – sind sie dort nämlich bereits angekommen, ist mit Aufschlägen zu rechnen. Das alles entscheidende Kriterium ist auf jeden Fall die Expertise des Händlers. So lassen sich Enttäuschungen am besten vermeiden.

Was ebenfalls zu beachten ist: In den Handelspreis gehen Dinge wie die Bearbeitung des Diamanten, der Transport oder die Begutachtung mit ein, was beim virtuellen Handel mit Gold alles nicht der Fall ist. Um sich sicher zu sein, sollte man auf Zertifikate des „Gemological Institute of America (GIA)" setzen. Das Institut verfügt über ein ausgesprochen hohes Renommé.

© WEGHV Redaktion